Carlotta Bülck schwamm über 100m Rücken einen neuen Vereinsrekord

35 Kreismeistertitel für die Schwimmgemeinschaft Lauf

Vereinsrekord über 100 m Rücken durch Carlotta Bülck

Fast 50%ige Medaillenausbeute des Laufer Schwimmteams

 

Sieben Vereine aus dem Nordostkreis Mittelfranken hatten 170 Schwimmerinnen und Schwimmer zu den Kreismeisterschaften im Laufer Hallenbad gemeldet. Neben dem Ausrichter, der Schwimmgemeinschaft Lauf, gingen noch die Teams von Delphin 77 Herzogenaurach, SC Uttenreuth, SG Fürth, SG Frankenhöhe und SG Mittelfranken an den Start. Durch die vorzügliche Organisation und Planung konnten die fast 800 Starts ohne Verzögerungen bewältigt werden, so dass der Wettkampf nach sieben Stunden gemäß dem Zeitplan beendet werden konnte.

 

Neue Vereinsmeister der Schwimmgemeinschaft Lauf
Nina Hutzler und Jacopo Stephan sind die Titelträger 2019

An der Weihnachts- und gleichzeitig Jahresabschlussfeier der Schwimmgemeinschaft Lauf konnte der Vorsitzende Frank Hacker fast 100 Jugendliche mit ihren Eltern im wohl gefüllten Wollnersaal begrüßen. Landrat Armin Kroder und 2. Bürgermeister Norbert Maschler überbrachten die Grußworte des Landkreises und der Stadt Lauf. Beide Politiker lobten die vorbildliche Jugendarbeit der Schwimmgemeinschaft Lauf, die im Landkreis ohne Vergleich ist. Sehr zur Freude der SG – Mitglieder überreichten die beiden auch eine kleine finanzielle Unterstützung an den Vorsitzenden Frank Hacker. Eine sehr große Spende zur Förderung der Jugendarbeit erhielt die SG Lauf von der Raiffeisen-, Spar- und Kreditbank Lauf. Frank Hacker bedankte sich im Namen der SG -Mitglieder für die großzügige Aufwendung.

Lea Holfelder und Hanna Schuster mit ihren "Nikolaus" - Medaillen

Große Medaillenausbeute für SG Lauf beim Nikolausschwimmen in Erlangen

36 Platzierungen auf dem Siegertreppchen

2 Goldmedaillen für Jan Voitiuk

 

Zwölf Vereine aus Mittel- und Oberfranken sowie Oberbayern hatten über 400 Jugendliche zum Nikolausschwimmen in der Erlanger Hanna-Stockbauer-Halle gemeldet. Die mehr als 1800 Starts wurden in einem teils kindgerechten Wettkampf im Lehrschwimmbecken (Jahrgänge 2012 und jünger) als auch im großen Becken organisiert. Dabei konnten Strecken von 25 bis 100m geschwommen werden.

Teams der SG Lauf gewannen Bezirksfinale der DMSJ

Sieg in den Staffelwettbewerben vor SG Fürth und SC Uttenreuth

 

Die DMSJ, Deutsche Mannschaftsmeisterschaften der Jugend, beinhalten Staffeln über 4 x 100 m in den vier Schwimmarten und einer 4 x 100 m Lagenstaffel. Die geschwommenen Zeiten ergeben addiert das zu vergleichende Gesamtergebnis.

Die Pokalgewinner in der Mehrkampfwertung

Toller Erfolg für SG – Schwimmer in Oberfranken

Lena Ringel gewinnt zum 2. Mal Mehrkampfwertung beim CabrioSol – Cup in Pegnitz

 

Mit 31 Schwimmern ging die Schwimmgemeinschaft Lauf zum zweiten Mal beim CabrioSol – Cup in Pegnitz an den Start. Die Schwimmfreunde Pegnitz hatten den Wettkampf bezirksübergreifend ausgeschrieben und so meldeten sich zehn Vereine aus Ober- und Mittelfranken. 120 Sportler kämpften bei über 1000 Starts um die Medaillen und Pokale. Diese gab es für die Mehrkampfwertung, bei der 50 bzw. 100m in den vier Schwimmarten und 100 bzw. 200m Lagen geschwommen werden mussten. Erfolgreichste Teilnehmerin der SG Lauf war Lena Ringel, die in der Klasse der Jahrgänge 2005/06 mit 1425 Punkten und 56 Zählern Vorsprung sich den Gesamtsieg sicherte.

 

Florian Goltz von der SG-Lauf erreichte in seiner besten Lage Rücken über 50m und 100m zweimal den vierten Platz an den Bayerischen Meisterschaften in Würzburg

Unser Schwimmer Florian Goltz (2005) konnte sich für die Bayerischen Meisterschaften im Schwimmen qualifizieren. Ende Juli nahm er an den Jahrgangsmeisterschaften im Würzburger Wolfgang Adami Bad teil und sicherte sich dabei zweimal einen vierten Platz.

Florian macht schon seit einiger Zeit durch seine herausragenden schwimmerischen Leistungen vor allem in den Kraul und Rücken Strecken auf sich aufmerksam. Zahlreiche Top-Platzierungen auf regionalen Wettkämpfen machten das Potenzial deutlich. Das selbstgesteckte Ziel war damit zu Anfang des Jahres bereits klar: die Teilnahme an den Bayerischen Jahrgangsmeisterschaften im Juli. Dafür galt es ambitionierte Pflichtzeiten zu unterbieten, um sich für eine Teilnahme zu qualifizieren.

Rekordbeteiligung bei Stadtmeisterschaften im Schwimmen

Bürgermeister Bisping gibt Signal zum ersten Start

Pascale Freisleben und Jacopo Stephan neue Stadtmeister im Schwimmen

 

Kühle Wetterbedingungen erwarteten Bürgermeister Bisping und die Teilnehmer zu den Stadtmeisterschaften 2019 im Schwimmen. Das Stadtoberhaupt ließ es sich nicht nehmen, die jüngsten Schwimmer in das Wasser zu schicken und dazu das Startsignal zu geben. Mit 472 Einzel- und 21 Staffelstarts wiesen die diesjährigen Stadtmeisterschaften eine neue Rekordbeteiligung auf.

Neue Stadtmeister wurden in der Gesamtwertung Pascale Freisleben und Jacopo Stephan.

 

17 Schwimmer vertraten die SG Lauf an den Bezirksmeisterschaften

13 Bezirksmedaillen für Schwimmgemeinschaft Lauf
Vereinsrekorde durch Florian Goltz und Denise Hoffmann im Nürnberger Langwasserbad
Meistertitel für Florian Goltz über 50m Rücken

15 mittelfränkische Schwimmvereine gingen am vergangenen Wochenende mit 350 Teilnehmern bei den Bezirksmeisterschaften in Nürnberg an den Start. Das Team des Ausrichters TSV Altenfurt hatte an den zwei Tagen fast 1900 Meldungen im Nürnberger Langwasserbad zu bewältigen, so dauerte der Wettkampf an den zwei Tagen auch insgesamt fast 14 Stunden.

Die Schwimmgemeinschaft Lauf startete mit einem Rekordteam. Nicht nur bezüglich der Anzahl – die SG schickte acht Mädchen und neun Jungs in das Wasser, auch wurden bisher noch nie mehr Medaillenränge eingenommen. Dreizehnmal bekamen die SG – Schwimmer eine Gold-, Silber- oder Bronzemedaille umgehängt. Drei neue Vereinsrekorde und fast zwei Drittel persönliche Bestzeiten sind eine noch nie erreichte Erfolgsquote.

Neue Vereinsrekorde von Flo Goltz auf den Rückenstrecken

2 neue Vereinsrekorde für die SG Lauf

Große Erfolge der SG Lauf bei ersten Freibadwettkämpfen in Schwabach und Schwandorf

Carlotta Bülck und Florian Goltz ragen aus dem Starterfeld heraus

 

Die ersten Freiwasserwettkämpfe der Saison lassen aufhorchen: in Schwabach und Schwandorf belegten die Schwimmer der Schwimmgemeinschaft Lauf 46 Platzierungen in den Medaillenrängen.

Beim 15. Goldsprinter-Pokal im Freibad der Stadt Schwabach starteten 13 Sportler der SG Lauf. Mit fünf weiteren Vereinen aus dem Nürnberger Großraum konnte ein angenehmer jugendgerechter Wettbewerb organisiert werden, der dann für die insgesamt knapp 100 Kinder auch nur dreieinhalb Stunden dauerte.

Zum Frühstück gab es wieder das Übliche zu Essen. Danach mussten wir packen, Betten abziehen und die Zimmer fegen. Die Taschen stellten wir in den reef break, wo wir uns dann auch für das letzte Training aufwärmten.
Passend zum Trainingscamp 2019 sind wir 201,9m ausgeschwommen. Am Ende haben wir noch unsere Trainer ins Wasser geschubst und durften alle noch mal vom 3 Meter Turm springen.

Nachdem wir das übliche Frühstück aufgegessen hatten, sind wir wie immer in den „Reef Break“ gegangen, um uns mit den Faszienrollen aufzuwärmen. Danach haben wir uns alle auf ein Training gefreut, bei dem wir auch die Trainer mal quälen konnten. Und dann kam die nette Überraschung der Trainer: Alle zusammen haben uns verarscht und haben uns schön anstrengende Trainingspläne machen lassen und dann haben sie uns gefragt, ob wir wirklich geglaubt hätten, dass wir die Trainer für eine ganze Trainingseinheit allein trainieren dürfen.

Am Morgen hatten wir Frühstück und haben uns danach in unserem Gruppenraum „Reef Break“ getroffen, wo wir uns mit den Faszienrollen auf das Schwimmen vorbereitet haben. Denn heute mussten wir topfit sein, weil eine Staffel gegen den Münchner Schwimmverein bevorstand. Am Ende gewann natürlich die SG mit den Schwimmern (Mats, Moritz, Gaia, Nina, Kim, Larissa, Paul und Jacopo). Die Trainerstaffel gewannen leider knapp die Münchner. Die restliche Trainingszeit setzen wir unseren Schwerpunkt auf Rückentechnik. Auch das Zirkeltraining im Wasser bereitete uns viel Freude.

Heute gab es das Übliche zum Frühstück. Danach ging es auch schon in unseren Gemeinschaftsraum „Reef Break“, um uns aufzuwärmen.

Beim Schwimmen haben wir heute Sprints geübt. Nach dem Training haben wir Proteinriegel bekommen. Wir mussten uns beeilen, weil am Nachmittag eine Überraschung auf uns wartete.

Dann ging es zurück zur Jugendherberge, wo es Essen gab. Wir konnten uns zwischen Schupfnudeln mit Gemüse und Pfannkuchen mit hausgemachter Himbeermarmelade entscheiden.

Heute war Pauls Geburtstag, deswegen gab es am Morgen auch Kuchen zum Essen. Sonst gab es das Übliche. Danach ging es auch schon in unseren Gemeinschaftsraum „Reef Break“, um uns aufzuwärmen. Das war wieder mal sehr schmerzhaft, wegen den Faszienrollen. Dann gingen wir auch gleich in die Schwimmhalle. Dieses Mal haben wir unsere Brusttechnik verbessert. Consti hat die Technik sehr gut erklärt. Nach dem Training haben wir Proteinriegel bekommen.

DANN GABS ENDLICH ESSEN, JEDER HAT SICH GEFREUT!!!!!!!!!!!!

Also…Wir hoffen, dass es nicht noch anstrengender wird als heute - dem ersten richtigen Trainingstag. Wir haben schon 1 ½  Stunden Delfintechnik, 1 Stunde Kraft-Land-Training und zur Entspannung dann nochmal 3.200 m Schnelligkeitsausdauer und Startphasenübung gemacht. Eigentlich bestand dieser Tag nur aus Essen und Training; absolut Standard. Frühstück war Buffet mit Rühreiern und hausgemachter Himbeer-Erdbeer-Marmelade und weiteres, was es halt beim Frühstück so gibt. Dann sind wir alle zusammen in unseren Gruppenraum „Reef Break“ gegangen, um uns aufzuwärmen und wach zu werden.

Anwesend: 14 Schwimmerinnen und Schwimmer der SG und die Trainer Michael, Alice und Constantin
Abwesend: Anna und Ina

Wir haben uns um 9:45 am Bahnhof Lauf links getroffen, obwohl der Großteil noch sehr verschlafen war. Zunächst haben wir ein Gruppenfoto gemacht, das uns vor der Woche darstellt, damit wir danach vergleichen können. Als Erstes sind wir mit dem Zug nach Nürnberg gefahren. In Nürnberg sind wir dann in einen Bummelzug umgestiegen, mit dem wir nach München gereist sind. Dort mussten wir uns sehr beeilen, um nicht den BOB (Zug) nach Bad Tölz zu verpassen.

Seiten